#68 - Stress lass' nach!


Oh ja, 2021 hatte es ganz schön in sich: Die allgemeine Situation rund um den "Dauerbrenner" Corona-Pandemie, ein ungeplanter Jobwechsel und nicht zuletzt das Training für den Ironman 70.3 in Zell am See waren nur drei der Faktoren, die mich ganz schön auf Trab gehalten und viel beschäftigt haben. Und ganz egal, mit wem ich mich in den letzten Wochen und Monaten ausgetauscht habe: Fast jeder hat sehr viel zu tun (häufig beruflich, aber natürlich auch oft privat), fühlt sich unter Druck gesetzt oder ist einfach nur irgendwie müde, erschöpft und ausgelaugt. Bei mir äußert sich das nicht nur tagsüber, sondern vor allem auch in der Nacht. Ich hatte leider noch nie einen wirklich tiefen Schlaf, in den letzten zwei Jahren hat sich meine Schlafqualität aber stark verschlechtert. Ich schlafe nicht nur sehr schwer ein, sondern wache durchschnittlich auch 3-4x pro Nacht auf, wobei ich mindestens einmal auch ewig lange (> 30 Minuten) nicht mehr einschlafen kann. Das macht sich natürlich auch tagsüber bemerkbar, indem ich häufig müde bin und mich nicht so leistungsfähig fühle, wie ich es gerne hätte. Für das neue Jahr lautet mein Vorsatz daher, mich intensiv mit Themen wie Entspannung, Abschalten und Schlafhygiene auseinanderzusetzen und im Idealfall Wege zu finden, wie ich all das optimieren kann. Und weil ich mit Pure Encapsulations® seit einigen Jahren den idealen Kooperationspartner habe, wenn es um Mikronährstoffe geht, bekomme ich natürlich auch von dieser Seite Unterstützung. Im Rahmen der "Pure Days" haben wir dieses Thema gemeinsam aufgegriffen und ich konnte mir so einen langjährigen Wunsch erfüllen: Einmal mit Alpakas wandern gehen.


Klingt easy, ist es (für mich) aber nicht!

Natürlich fallen mir auf der Stelle einige Dinge ein, die ich in erster Linie ändern sollte und auch kann, wenn ich es wirklich will. Der wohl größte "Feind" in diesem Zusammenhang ist mein Handy. Wer mich kennt, weiß an dieser Stelle genau, was ich meine, weil ich – und so ehrlich muss ich zu mir selbst sein – ich mit dem Ding fast untrennbar verbunden bin. Jeden Urlaub nehme ich mir wieder fest vor, es öfters mal einfach am Zimmer liegen zu lassen, aber ich weiß ehrlicherweise nicht einmal, wann ich es das letzte Mal einfach für längere Zeit ausgeschalten habe. Leider wird viel zu oft auch kurz vor dem Einschlafen oder auch während den Wachphasen in der Nacht noch ein Blick auf Instagram, Facebook & Co geworfen. Mein großer Vorsatz lautet daher: Beim Betreten des Schlafzimmers wird – wann immer es geht (und das geht ja eigentlich wirklich fast immer!) – der Nachtmodus aktiviert. 

 

Ein weiterer Vorsatz: An zumindest einem Abend pro Woche werde ich statt zur Fernbedienung zu einem Buch greifen oder mit meinem Freund ein paar Runden Backgammon & Co spielen. 


"Einfach" mal abschalten!?

Auch, wenn Sport ein großartiger und unverzichtbarer Ausgleich zum Alltag für mich ist, so drehen sich währenddessen meine Gedanken dann doch fast immer um jene Themen, die mich gerade beschäftigen. Was ich aber wirklich gerne können würde, ist, einfach mal komplett abzuschalten. Denn einfach mal eine Zeit lang still sitzen und wirklich nichts tun, schaffe ich (noch) nicht. Selbst wenn ich vor dem Fernseher sitze, muss ich fast immer zumindest noch das Handy in der Hand halten, Wäsche zusammenlegen oder bügeln (sehr löblich, ich weiß), nebenbei kochen oder zumindest in einem Kochmagazin neue Rezepte suchen. Es kommt auch nicht selten vor, dass ich alle paar Minuten von der Couch aufspringe, weil mir noch was "ganz Wichtiges" eingefallen ist oder irgendein Deko-Gegenstand auf der Stelle umplatziert werden muss. Einen ersten kleinen Schritt hab ich auch schon unternommen - denn ich nehme seit Anfang Jänner an den Online-Yoga-Einheiten von Angelika (einer lieben Triathlonkollegin, die mit "Wheel of Life" ihr eigenes Online Yoga Studio gegründet hat) teil. Das möchte ich unbedingt so beibehalten, weil ich wirklich spüre, wie gut es mir tut. Übrigens absolut empfehlenswert! 


Zusätzliche Unterstützung durch Mikronährstoffe

Wie bereits zu Beginn erwähnt, hab ich mich selbstverständlich auch beim Team von Pure Encapsulations erkundigt, welche Mikronährstoffe mir am Weg zu mehr Ausgeglichenheit und einem besseren Schlaf helfen könnten. Das Geniale an dieser langjährigen Kooperation ist ja, dass ich exakt die Produkte bekomme, die ich benötige – und, dass mir das Team immer gerne mit Tipps & Tricks zur Seite steht und bei Bedarf auch in der Wissenschaftsabteilung nachgefragt wird. Wie wir grundsätzlich herausfinden, welche Produkte ich benötige? Mit einer jährlichen Mikronährstoffanalyse, bei der mein Blut ausführlich gecheckt wird. Aber auch, wenn ich akute Beschwerden habe, darf ich mich jederzeit an Pure Encapsulations wenden.

 

Am Blog von Pure Encapsulations gibt es übrigens bereits einige spannende Artikel zum Thema Stress, wie dieser zur Gewohnheit wird und was der Körper benötigt, um ihn zu bewältigen. Darüber hinaus gibt es einige coole Tipps, wie man Stress effektiv minimieren kann. Vieles davon erscheint einem beim Lesen logisch, aber wenn man genauer darüber nachdenkt, stellt man rasch fest, dass man doch so Manches optimieren könnte. Wenn es darum geht, den Körper bei der Bewältigung von Stress zu unterstützen, spielen ausgewählte B-Vitamine eine Rolle, aber auch die Spurenelemente Selen und Zink sowie Vitamin C schützen die Zellen vor dem sogenannten "oxidativen Stress". Darunter versteht man die Schädigung von Zellen durch ein Übermaß an reaktiven Sauerstoffverbindungen.

 

Mir wurde das Produkt "Anti-Stress" empfohlen, das genau die oben erwähnten Mikronährstoffe enthält und die mentale Leistungsfähigkeit unterstützt. Als Ausdauersportlerin ist mir außerdem Magnesium natürlich bekannt, wobei ich es unregelmäßig zu mir nehme (immer nur dann, wenn ich das Gefühl habe, z.B. in der Nacht zu Krämpfen zu neigen). Was ich bisher aber nicht wusste: Magnesium gilt auch als das "Anti-Stress-Mineral", weil es wichtige Aufgaben für eine gesunde Muskelfunktion und für die Funktion des Nervensystems erfüllt. Ich werde also mit Sicherheit künftig auch regelmäßig zu Magnesium greifen und vor allem auch darauf achten, magnesiumreiche Lebensmittel wie etwa Hülsenfrüchte oder Nüsse (z.B. Mandeln, Pistazien, Paranüsse) zu mir zu nehmen.. Schließlich kann man vieles auch über die richtige Ernährung erreichen!


Die Pure Days: Athleten treffen auf "Influencer"

Für dieses und nächstes Jahr wurden die sogenannten "Pure Days" ins Leben gerufen, bei deren Kick Off Event ich im September mit dabei sein durfte. Dort waren erstmals nicht nur – wie bei den bisherigen Pure Events – Blogger eingeladen, sondern auch die Pure Athleten, also jene Leistungssportler, die von Pure unterstützt werden. Nach dem ersten Kennenlernen inkl. einem grandiosem Abendessen am ersten Tag sowie einem kleinen Morgenlauf und einem Workshop am nächsten Tag wurden dann zum Abschluss die 2er Teams für die Pure Days gebildet: Jeweils ein "Influencer" und ein Athlet bekamen die Aufgabe, miteinander ein Projekt zu überlegen und in weiterer Folge mit der Unterstützung durch Pure Encapsulations® umzusetzen. Ich wurde mit der Triathletin Pia Totschnig "gematched" und wir haben uns sofort super verstanden – natürlich auch deshalb, weil uns (wenn auch auf unterschiedlichem Niveau) die Leidenschaft für den Triathlonsport verbindet.

 

Dementsprechend logisch wäre es auch gewesen, irgendein sportliches Projekt wie eine gemeinsame Radausfahrt umzusetzen. Nachdem das in unseren Augen aber schlichtweg zu einfach und logisch war, machten wir uns auf die Suche nach einer nicht-sportlichen Aktivität, die wir beide schon immer machen wollten. Pia hat mittlerweile ihre Karriere als Leistungssportlerin beendet und ein Veterinärmedizin-Studium in Wien begonnen. Das ist natürlich eine riesengroße Umstellung, aber wenn man Pia etwas näher kennenlernt, ist diese Entscheidung absolut nachvollziehbar: Denn da ist nicht nur die Begeisterung für den Sport, sondern auch eine enorme Liebe zu Tieren. Als wir dann beim Salzburger Tiergarten an den Schafen vorbei spazierten und Pia mir erzählte, dass sie früher sogar auf einer Alm gearbeitet hat, war unser gemeinsamer Nenner gefunden: Eine Wanderung mit Alpakas stand bei jeder von uns auf der "Bucket List"! Warum? Weil allein schon der Gedanke daran, mit einem Alpaka über einsame Wiesen zu wandern, absolut entspannend und entschleunigend ist :-). 

Pia, Lisa & zwei alpakas

Und so fuhr ich Ende November nach St. Ulrich in Oberösterreich und durfte mit Pia, zwei Alpakas und dem Hofbesitzer "Charly" eine kleine Winterwanderung machen. Mit dabei waren auch Fotograf Matthias Hohlrieder (übrigens auch ein Pro Triathlet) und seine Freundin. Das Wetter hätte – wie man auf den Fotos unterhalb sehen kann – kaum winterlicher sein können, was natürlich nochmal cooler war, weil die tiefverschneite Landschaft wirklich superschön und ruhig war. Was Pia und ich relativ schnell festgestellt haben (und was wohl auch der Grund ist, warum sich das Wandern mit Alpakas u.a. bei Personen in Führungspositionen so großer Beliebtheit erfreut): DU gehst nicht mit dem Alpaka, sondern das Alpaka geht mit DIR. Und so kann es halt auch mal passieren, dass du nie mehr als zwei Schritte am Stück vorankommst und zwischendurch wieder eine gefühlte Ewigkeit auf das Tier einwirken musst, bis es sich entschließt, weiterzugehen. Vor allem beim Hinweg (also weg vom Hof) mussten wir einiges an (Überzeugungs-)Kraft aufwenden, um die Alpakas zumindest ein paar hundert Meter zu bewegen. Den Rückweg hingegen legten wir in einem Bruchteil der Zeit des Hinweges hin – denn die Alpakas sind absolute Herdentiere und wollten schnellstmöglich wieder zum Hof zurück.

 

Am Alpakahof in St. Ulrich (nahe Steyr) leben übrigens über 80 Alpakas und man kann nicht nur Wanderungen mit ihnen machen, sondern auch viele Produkte aus der hochwertigen Alpaka-Wolle kaufen. Zum Abschluss durften wir Charly dann noch beim Füttern am Feld helfen, ein wirklich schönes Erlebnis. Die Wanderung selbst war für mich echt perfekt, um den Alltag für ein paar Stunden komplett zu vergessen. Mal sehen, vielleicht gelingt es mir ja mithilfe meiner "guten Vorsätze" und den passenden Mikronährstoffen von Pure Encapsulations®, künftig öfters einmal so richtig "abschalten" zu können ... und sonst schau ich vielleicht öfters mal beim Alpakahof vorbei!


© Fotos von der Alpakawanderung: Matthias Hohlrieder

© Fotos vom Pure Event: Oliver Eule

*Werbung 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0