Wettkampfberichte

#38 - Jahresrückblick: Das war mein 2018


Ich glaube ja grundsätzlich nicht, dass es möglich ist, ganze Jahre miteinander zu vergleichen. Schließlich ist so ein Jahr ganz schön lange: Es gibt "Höhen und Tiefen", man macht neue Erfahrungen, lernt (im Idealfall) eine Menge dazu und lernt immer wieder auf neue, großartige Menschen kennen. Da sind natürlich auch viele ganz besondere Momente, die man für immer in Erinnerung behalten wird. Das Praktische an meinem Blog für mich selbst ist ja, dass ich wie in einem Tagebuch auch immer wieder "nachlesen" kann, was alles so los war – mit dem Unterschied, dass eben nicht nur ich es lese (hoffe ich zumindest!) ;-). 

 

Am Ende eines sehr aufregenden Jahres mit vielen Highlights möchte ich nun die Gelegenheit nutzen, um noch einmal auf jedes Monat zurückzublicken – und meine Erinnerungen mit euch zu teilen.

#01|02: Jänner & Februar

Der Jahresbeginn war aus sportlicher Sicht erst einmal nicht wahnsinnig spektakulär: Nachdem ich mich mit Ende 2017 (einvernehmlich) von meinem damaligen Arbeitgeber getrennt habe, hatte ich zum ersten Mal in meinem Leben keinen "richtigen" Plan, wie es nun beruflich weitergehen würde. – Einerseits ein cooles Gefühl, andererseits aber auch nicht ganz einfach für mich ... ich muss gestehen, dass die Zeit nicht so richtig genießen konnte und teilweise auch wirklich Angst hatte, nicht bald wieder etwas passendes Neues zu finden. Umso erleichterter war ich darüber, dass ich beim Österreichischen Triathlonverband für einzige Zeit geringfügig angestellt wurde und nebenbei trotzdem noch ausreichend Zeit hatte, um mich bei diversen Freelancer-Tätigkeiten  ein bisschen auszutoben. Eigentlich lustig: Im Moment hätte ich so gerne etwas von der Zeit zurück, mit der ich damals nicht so richtig umzugehen wusste. Aber dass sich nicht immer alles so richtig planen lässt, habe ich in diesem Jahr definitiv einmal mehr gelernt.

 

Auch im Februar gab es noch keine richtigen sportlichen Highlights - das Training für den Halbmarathon in Linz lief aber gut und ich konnte auch viel Zeit im Hallenbad verbringen. 

 

Ziemlich cool war meine erste Einladung als (Mikro-)Bloggerin ins Skigebiet Dorfgastein bzw. Ski Amadè, wo ich mit einer Freundin einen richtig coolen Tag verbringen durfte. 


mehr lesen 0 Kommentare

#36 - Sportliches Update


Während die Triathlon-Saison ja bei mir schon seit Anfang September beendet ist, tobe ich mich momentan noch bei ein paar Lauf-Wettkämpfen aus. Nachdem die Saison so erfolgreich und vor allem verletzungsfrei verlaufen ist, macht es einfach Spaß, noch weiterhin ein bisschen die Wettkampf-Luft zu genießen. Irgendwie habe ich hier auch tatsächlich seit Glasgow keinen Wettkampfbericht mehr veröffentlicht - obwohl da ja noch einiges auf dem Programm gestanden ist. Deshalb hole ich das hiermit nach: Mit einem sportlichen Update.

Triathlon-Saisonfinale!

Kaum zurück aus Schottland, stand auch schon der nächste Wettkampf auf dem Programm: Gemeinsam mit meinem Schwimm-Kollegen Reinhard ging es zum Aloha Tri Traun, wo ich beim Rennen über die Sprintdistanz startete. Nach mittelmäßigem Schwimmen konnte ich auf der Radstrecke und beim Laufen noch einige Plätze gutmachen und meine Zeit vom letzten Jahr um ganze 6 Minuten (4 davon am Rad) verbessern. Am Ende wurde es mit dem 9. Gesamtrang bei den Damen sogar ein Top-10 Platz ... und mein erster Klassensieg überhaupt bei einem Triathlon! Das Rennen war übrigens temperaturbedingt ein ziemlicher Kontrast zu Schottland - es war nämlich riiichtig heiß. Aber so soll's im Sommer ja auch sein. 

 

Eigentlich hätte Traun auch der letzte Triathlon 2018 sein sollen - hätte ich nicht zufällig festgestellt, dass ich gemeinsam mit meinen Eltern zufällig genau an dem Wochenende einen Ausflug ins Burgenland geplant hatte, an dem in Breitenbrunn/Neusiedlersee auch der Ladies Tri stattfand. Das war sozusagen Schicksal - da muss man natürlich dabei sein, wenn in der Nähe ein Triathlon stattfindet! Womit ich nicht gerechnet hatte: Am Renntag herrschten mit 12° Lufttemperatur, Regen und Wind absolut "schottische" Verhältnisse. Zum Glück waren meine Eltern & Lenny vor Ort mit dabei, sonst wäre ich eventuell einfach wieder gefahren ;-). So hieß es aber "Augen zu & durch" - und am Ende wurde mein Durchhaltevermögen mit Rang 9 (von 126 Damen) belohnt, und mit Rang 3 in der AK. Ein wirklich cooles Ende einer genialen Triathlon-Saison 2018!


mehr lesen 0 Kommentare

#30 - Age Group Triathlon-EM Glasgow 2018


Es war ein wahnsinnig aufregender, unvergesslicher Tag im Strathclyde Park in Glasgow: Meine zweite Triathlon-EM - nach Kitzbühel letztes Jahr war es auch die Erste im Ausland - ist bereits Geschichte und seit gestern Abend hat mich auch Österreich wieder. Im Anschluss an den Wettkampf haben meine beste Freundin Verena, die als Support mit dabei war, und ich nämlich dann noch ein paar Tage lang Schottland erkundet. Für alle, die mir zuhause die Daumen gehalten und mitgefiebert haben (und für alle anderen ;-)) gibt es hier den ausführlichen Nachbericht. 


mehr lesen 2 Kommentare

#27 - Lieblingsprodukte // Juni


Ich geb's ja zu - ich bin schon ein ziemlicher Freak, was innovative (Sport-) Produkte anbelangt. Wann immer ich (meinst online) auf etwas stoße, das sich spannend, vielversprechend oder einfach nur "cool" anhört, werden die meist auch gleich bestellt und ausprobiert. Das ist manchmal ein Reinfall, zahlt sich aber oft auch richtig aus. Aus diesem Grund werde ich ab sofort jeden Monat drei Produkte vorstellen, die ich euch gerne zeigen würde, weil ich persönlich sie richtig cool finde. Manche davon sind absolute "Problem-Löser" - vielleicht helfen sie euch genauso wie mir ... ein Grund mehr, sie mit euch zu teilen :-). 

mehr lesen 0 Kommentare

#25 - Rennbericht: Wolfgangsee Challenge


Ein neues Wochenende, ein neues Rennen: Nachdem ich mich ja letztes Jahr sehr spontan für eine Teilnahme an der Wolfgangsee Challenge entschieden hatte, war das Event heuer von Anfang an ein Fixpunkt auf meinem Rennkalender. Nachdem ich in Linz ja einen ganz guten Start erwischt habe, war ich natürlich gespannt, wie es diesmal so laufen würde. Das Ziel - wie immer: Zeit verbessern und mit ganz viel Glück vielleicht sogar einen Stockerlplatz schaffen. Ob es geklappt hat? Lest selbst.


mehr lesen 0 Kommentare